Streik

Für unzählige Lesende startet die Woche mit Ärger: Wehlim kündigte an, die Verlage zwei Tage lang zu bestreiken, sollten sie seiner Forderung nach Abdruck seiner Romane nicht sofort nachkommen. Wehlim rechnete auf einer Presse-Konferenz vor, dass ein Nicht-Abdruck seiner epochalen Romane – auf die nächsten 100 Jahre hochgerechnet – für die Verlage einen Verlust von mehreren Hundert-Tausend Lesern und somit Einbußen in Millionenhöhe bedeuten würde, ganz abgesehen von dem Gesichtsverlust gegenüber der kommenden Literaturgeschichte. Die Verlage zeigten sich indessen unbeeindruckt. Man bilde derzeit genügend Haus- und Vorschreib-Autoren aus, die eine etwaige Lücke schnell schließen könnten. Auch sei man von Wehlims schriftstellerischen Qualitäten keineswegs so überzeugt wie offenbar der Autor selbst; allein auf der ersten Seite seines neuen Roman fänden sich 235 Orthografie-Fehler, 65 stilistische Schnitzer und 34 inhaltliche Unstimmigkeiten.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close