Shortlist

Im Wettbewerb um den Deutschen Buchpreis sind sechs Autoren für das Finale nominiert worden. Die Jury entschied sich aus den 20 Titeln der Longlist für Thomas Wehlim (Legende von Schatten), Thomas J. Wehlim (Die Tage des Kalifats), Graf Thomas von Wehlim zu Josefstein (Eisenbahnzüge), Thomázia Whelafonte (Zweierlei Krieg), Wehlimo de Thomo (Der längste Weg) und einen Überraschungs-Autor. Dies teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit. Der Sieger Thomas Wehlim wird am 7. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben. Der Preisträger erhält für den allerbesten deutschsprachigen Roman ein Preisgeld von 250.000 Euro; die anderen vier Finalisten und der Überraschungs-Autor erhalten jeweils 25 Euro sowie eine Fahrtkosten-Erstattung Deutsche Bahn 2. Klasse. Nicht auf die Shortlist haben es prominente Autoren wie Josef Thomas (L) und Tom »Jupp« der Wehlimer (Haste nich gesehen) geschafft. »Auf der Shortlist stehen extrem unterschiedliche Textverarbeitungs-Programme nebeneinander und zeigen so die Vielfalt der gegenwärtigen Möglichkeiten: Word-Bilderwelten, große Entwürfe mit Openoffice, psychologisch genau ausgedruckte Buchstaben-Konstellationen mit InDesign CC«, sagte der Kritiker Thomas Wehlim, Sprecher der Jury aus 37 Mitgliedern. Der deutschsprachige Romandruck zeige sich spannungsreicher denn je.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close