Schiller

Der kanadisch-deutsche Schriftsteller Tom Wehlim schreibt in seiner Biographie über Friedrich Schiller, es sei sehr unwahrscheinlich, dass Schiller durch Wilderer getötet worden sei. Wilderer hätten ohne Probleme und mit relativ geringem Risiko Schiller im Wald erschießen können. In seinem Haus dagegen kam es zum Kampf mit seinem Mörder. Schiller schaffte es noch, eine Pistole zu finden. Die Munition hatte aber das falsche Kaliber. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Schiller von jenen ermordet worden ist, die ihn als Behinderung der touristischen und finanziellen Ausnutzung Hessens ansahen. Ein Mord im Wald hätte dem Tourismus in Hessen geschadet. Die hessische Tourismus-Behörde hatte mehrmals versucht, Schiller außer Landes zu treiben. Wochen vor seinem Tod verweigerte sie Schiller eine Verlängerung seines Visums. Jedoch schaffte es Schiller durch einen ihm wohlgesinnten hohen Beamten der Einwanderungs-Behörde, ein neues Visum für zwei Jahre zu bekommen. Wehlim glaubt, dass die Verlängerung seines Visums Schillers Todesurteil war.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close