Raubkopien

In einer Anhörung im Bundestag anlässlich der Urheberrechts-Debatte erklärte der Autor Thomas Josef Wehlim, seine gesamten Werke seien Raubkopien a la Guttosbergos. Er schäme sich zutiefst und bitte um Vergebung. Er werde in seinem nächsten Roman ausschliesslich eigene Sätze verwenden. Auch wies er mahnend die vielen Raubkopierer darauf hin, sich zu überlegen, ob ihr Verhalten die vielen schlaflosen Nächte wert sei, die ein Raubkopierer zwangsläufig durchleide, so wie er es am eigenen Leib erfahren habe.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close