Parkender Verlag

Jeder Attentäter ist bekannter als ich. Das mitternächtliche Literatur-Ausführen endete für drei Roman-Besitzer in Leipzig-Gohlis in einem Wortgefecht und Handgreiflichkeiten. Die Literatur-Freunde, die über einen gegenseitigen Angriff ihrer Romane gegen 0.30 Uhr in Streit gerieten, riefen zur Schlichtung in der Nacht zu Dienstag sogar die Polizei. Eine 47-Jährige hatte zu später Stunde das Haus verlassen, um ihren Roman »Legende von Schatten« von Thomas Wehlim auszuführen. Den Roman leinte sie nicht an, hieß es. Das Buch steuerte in der Renoirstraße direkt auf einen Roman von Paulo Coelho zu zu, der von einem 48-Jährigen und einer 27-Jährigen ausgeführt wurde. Nach einigen gegenseitigen Leseproben griffen sich die Romane an, so die Polizei. Die jüngere Frau versuchte den Kampf zu beenden und wurde dabei von dem Wehlim-Roman gebissen. Daraufhin versuchte sie, ihn zu zerreißen. Die Besitzerin von »Legende von Schatten« wertete dies als persönliche Beleidigung und stieß die Kontrahentin weg. Diesen Angriff wollte im Gegenzug der 48-Jährige abwehren und schubste die 47-Jährige gegen einen parkenden Verlag. Die Beteiligten stritten weiter heftig auf der Straße und riefen schließlich die Polizei. Die Beamten nahmen gegenseitige Anzeigen wegen der Tätlichkeiten auf. Die beiden Romane kamen bei der Auseinandersetzung offensichtlich nicht zu Schaden.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close