Irgendwann

Irgendwann schläfst du ein. Es war nicht Hunger. Nicht Durst. Es war die Angst. Die hinter deinem Sternum pocht. Die alles Blut in dir wie eine Peitsche schlägt. So lange war sie dir bequem. Nun ist sie tödlich. Die Bestie Angst. Du liebst sie, und dennoch liebt sie dich.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close