Erbe

Das Wesen der Erbsünde ist der Mangel an heiligmachender Gnade, der durch Adam verschuldet ist und durch die Abstammung von ihm auf jeden Menschen übergegangen ist. Folge der Erbsünde ist somit unausweichlich die Schwächung der natürlichen Fähigkeit zum Guten, besonders durch die sinnliche Leidenschaft. Die erbsündliche Ungerechtigkeit ist von der durch eigene Todsünde bewirkten zu unterscheiden. Nur Jesus und die Jungfrau Maria sind von der Erbsünde ausgenommen.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close