Autoren-Skandal

Den Haag (dpa) – Die Ermittlungen unter dem Codenamen »Literaro« offenbaren den größten Autoren-Skandal der Literatur-Geschichte und stürzen die Welt des Schreibens in eine tiefe Glaubwürdigkeits-Krise. © Reuters: Die europäische Autorenbehörde Autopol hat nach eigenen Angaben rund 700 verdächtige Autoren von 2008 bis 2011 registriert. Darunter sind 300 völlig neue Fälle weltweit sowie alleine in Europa mehr als 380, die in den Ländern meist schon einschlägig bekannt waren. Betroffen vom Autoren-Skandal sind Lesungen und Buch-Erscheinungen auf nationaler und internationaler Ebene sowie zwei Nobelpreis-Vergaben. »Wenn die Zahlen echt wären, wäre das beängstigend«, meinte der Vorsitzende des deutschen Autorenverbandes Thomas Josef Wehlim zu den Ausmaßen.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close