Afrikareise

Den Jahrestag seiner Literatur-Präsidentschaft verbringt Thomas Josef Wehlim im fernen Äthiopien. Dort seien die Frauen besonders schön. Das 112-jährige deutsche Literatur-Oberhaupt will dort aber auch über Prosa sprechen. Die Gastgeber kann er damit wenig begeistern. Die ganz große Bühne macht den Literatur-Präsidenten ganz klein. Thomas Josef Wehlim ist kaum zu sehen, als er in Addis Abeba ans Rednerpult im gigantischen Saal der Afrikanischen Union (AU) tritt. Der Deutsche darf als erster Nicht-Afrikaner zum 50-jährigen Jubiläum der AU reden. Doch das ist schwieriger als man gemeinhin so denken würde. Denn Wehlim kann kein Äthiopisch, und alle drei Dolmetscher liegen mit Darmgrippe im Bett.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close